Wie Cannabisöl gewonnen wird

Um Cannbisöl zu gewinnen, muss man einige Schritte richtig machen. Was man vor allem braucht, sind natürlich Cannabispflanzen. Man kann davon ausgehen, dass man für 60 Gramm Öl etwa 500 Gramm getrocknetes Cannabis braucht. Und hier trennen sich auch schon die Anwendungswege. Wird Cannabisöl als medizinisches Produkt benötigt, wird man Pflanzen verwenden, die einen 25%THC / 75% CBD Anteil haben. Das THC ist für die berauschende und beruhigende Wirkung zuständig.

Wir das Mittel allerdings als Nahrungsergänzungsmittel verwendet, sollte der THC-Anteil so gering wie möglich sein, vor allem wenn es verkauft werden soll. Um das Öl zu gewinnen, wird Alkohol benötigt. Dieser löst das Öl aus den Pflanzenbestandteilen. Auch hier ist es eine Frage der Qualität, welcher Alkohol verwendet wird. Auf jeden Fall sollte er hochprozentig sein, am besten 99 Prozent haben. Wenn das Cannabisöl gewonnen ist, wird der Alkohol verschwunden sein, das fertige Produkt enthält also keinen Alkohol mehr.

Für die 500 Gramm Blätter braucht man etwa 8 Liter Alkohol. Im nächsten Schritt werden dann Blätter (aber auch Stiele) und der Alkohol in einem geeigneten Behälter gemischt. Dabei ist darauf zu achten, dass der Alkohol leicht entflammbar ist – wer selbst Öl gewinnen will, sollte das besser im Freien machen. Alkohol und Cannabis werden nun einige Minuten miteinander vermischt. Man sollte darauf achten, dass der Alkohol am Ende die Blätter voll bedeckt, im Notfall ist es angebracht, noch Alkohol nachzugießen. Nach einigen Minuten Wartezeit wird der Alkohol abgegossen und ein neuer Aufguss gemacht. Auch diesen lässt man ein paar Minuten ziehen und stampft die Blätter ein. Dann wird die Flüssigkeit abgegossen, und zwar durch einen Filter am besten in eine geeignete Flasche.

Nun muss das Ganze erhitzt werden, darf aber nicht über 140 Grad sein, weil sonst das Cannabisöl verdampfen würde. Was man will ist den Alkohol verdampfen lassen. Auch hier ist absoluter Vorsicht angebracht, denn der Dampf ist extrem leicht entflammbar. Ist der Alkohol verdampft, bleibt reines Cannabisöl übrig. Oft wird auch ein Zwischenschritt eingebaut, in dem noch Wasser hinzugegeben wird, das man ebenfalls verdampfen lässt.

Das fertige Öl ist meistens flüssig, solange es warm ist, wird aber nach dem Abkühlen fester. Bei der industriellen Fertigung wird Öl auch so produziert, dass es in flüssiger Form angeboten werden kann. Der Vorteil bei der industriellen und kommerziellen Produktion ist vor allem die Reinheit des Produkts. Wer nur für den Hausgebrauch oder aus Neugierde produzieren will, kann das natürlich gerne machen. Wer aber ein hochwertiges Produkt möchte, sollte dies besser in der Apotheke oder online kaufen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.